Seitenende

Dr. Josef Lange ist neuer Vorsitzende vom Rat für deutsche Rechtschreibung

Foto: Dr. Josef Lange.
Dr. Josef Lange
Foto: © Universität Oldenburg 2013

Foto: Prof. Dr. h.c. mult. Hans Zehetmair.
Prof. Dr. h.c. mult. Hans Zehetmair
Archivbild: Konstituierende Sitzung vom Rat, 17. Dezember 2004
Foto: © INSTITUT FÜR DEUTSCHE SPRACHE (IDS) Mannheim

Mannheim, 24. Juni 2016 - Der Rat für deutsche Rechtschreibung hat Dr. Josef Lange zum Nachfolger von Prof. Dr. h.c. mult. Hans Zehetmair im Ratsvorsitz gewählt. Dr. Lange wird den Ratsvorsitz mit Beginn der neuen Arbeitsperiode zum 1. Januar 2017 übernehmen.

Der Rat stimmte dem gemeinsamen Personalvorschlag der staatlichen Stellen in Deutschland (KMKStändige Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland (Kurzform: Kultusministerkonferenz, Abk. KMK)), Österreich (BMBFBundesministerium für Bildung und Frauen in Wien (Abk. BMBF)) und der Schweiz (EDKSchweizerische Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren (Abk. EDK)) zu, der von Ltd. OSchR Dr. Tobias Funk (KMK) überbracht wurde, und wählte Dr. Lange in geheimer und persönlicher Wahl zum Vorsitzenden. Dr. Lange, der u. a. bereits Generalsekretär der Hochschulrektorenkonferenz (1990-2000) und Staatssekretär im Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur (2003-2013) war, nahm die Wahl an und verwendete sich in einer Replik dafür, auf dem eingeschlagenen Wege fortzufahren. Sein besonderer Dank galt hierbei neben den Mitgliedern dem amtierenden Vorsitzenden, der dem Rat seit dessen Grändung im Jahre 2004 vorstand und wesentlich am Gelingen der Übereinkunft im Jahre 2006 beteiligt war. Prof. Zehetmair hatte frühzeitig signalisiert, dass er für eine weitere, dritte Amtszeit nicht zur Verfügung steht.

Prof. Zehetmair wird letztmals die Sitzung vom 28. Oktober 2016 in Weimar leiten. Auf dieser Sitzung wird der Rat seinen dritten Bericht verabschieden, der in einigen Fällen Empfehlungen zur Anpassung an den beobachteten Schreibgebrauch enthält.

Im Anschluss an die Sitzung wird Prof. Zehetmair auf Schloss Ettersburg verabschiedet.

Lebenslauf Dr. Josef Lange

Josef Lange (Jahrgang 1948) studierte Katholische Theologie (Dipl.-Theol.), Geschichte und Politische Wissenschaft (Dr. phil.) in Münster und Regensburg. Nach Tätigkeiten an der Universität Bayreuth (1974 bis 1979) und in den Geschäftsstellen der DFGDie Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) ist eine Einrichtung zur Förderung der Wissenschaft und Forschung
in der Bundesrepublik Deutschland.
(1979 bis 1984) und des Wissenschaftsrates (1984 bis 1990) war er von 1990 bis 2000 Generalsekretär der HRK. In dieser Zeit war er u. a. Mitglied des Präsidiums der Confederation of European Union Rectors' Conferences und der Arbeitsgruppe "Weiterentwicklung des Universitätsstandortes Krems" des Österreichischen Bundesministers für Wissenschaft und Verkehr/ Bildung, Wissenschaft und Kultur.

Von 2000 bis 2001 war er Staatssekretär für Wissenschaft und Forschung in Berlin, 2002 bis 2003 Leiter der Abteilung Ressortkoordinierung in der Thüringer Staatskanzlei, 2003 bis 2013 Staatssekretär im Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur. Von 2006 bis 2013 war er Koordinator der Wissenschaftsstaatssekretäre der unionsregierten Länder in KMK und GWK sowie Co-Vorsitzender der Amtschefkommission "Qualitätssicherung im Hochschulbereich" der KMK. Er war von 2003 bis 2013 Vertreter Niedersachsens im Hörfunkrat des Deutschlandradio; seit März 2006 auch Mitglied des Programmausschusses.

Von Juni 2013 bis Mai 2014 war er gemeinsam mit Prof. Dr. Erik Harms, Universität Münster, kommissarischer Gründungsdekan der Fakultät für Medizin und Gesundheitswissenschaften der Universität Oldenburg zur Errichtung der European Medical School Oldenburg-Groningen. Seit 2004 ist er Vorsitzender des Kuratoriums des Max-Planck-Instituts für Sonnensystemforschung in Göttingen, seit Mai 2013 des Universitätsrats der Friedrich-Schiller-Universität Jena, seit Mai 2013 Mitglied des International Economic Advisory Board des Exzellenz-Clusters REBIRTH (Sprecher: Prof. Dr. Axel Haverich), Medizinische Hochschule Hannover, seit Juli 2014 Mitglied des Hochschulrats der Universität Leipzig (seit Jan. 2015 stv. Vorsitzender), seit Okt. 2014 Vorsitzender des Verwaltungsrats des Pius-Hospitals Oldenburg.

_________________________________________________


Der Rat für deutsche Rechtschreibung
Der Rat für deutsche Rechtschreibung (RdR) wurde im Jahr 2004 als Nachfolger der Zwischenstaatlichen Kommission für deutsche Rechtschreibung von Deutschland, Österreich, der Schweiz, Südtirol, Liechtenstein und der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens gemeinsam als Regulierungskörper der Rechtschreibung der deutschen Sprache eingerichtet. Die Geschäftsstelle des Rats ist am Institut für Deutsche Sprache (IDS) in Mannheim angesiedelt. Vorsitzender ist seit Bestehen der ehemalige bayerische Kultusminister Hans Zehetmair, der am 25. März 2011 für eine weitere Amtszeit wiedergewählt wurde.

Startseite Rat für deutsche Rechtschreibung (RdR): www.rechtschreibrat.com.

Das Institut für Deutsche Sprache (IDS)
Das Institut für Deutsche Sprache (IDS) in Mannheim ist eine Stiftung des bürgerlichen Rechts, die sich der Sprachforschung widmet. Ziel ist es, die deutsche Sprache in ihrem gegenwärtigen Gebrauch und in ihrer neueren Geschichte wissenschaftlich zu erforschen und zu dokumentieren. Das IDS wurde 1964 gegründet. Es gehört zusammen mit 89 anderen außeruniversitären Forschungsinstituten und Serviceeinrichtungen zur Leibniz-Gemeinschaft.

Startseite Institut für Deutsche Sprache (IDS): www.ids-mannheim.de.

Sämtliche Pressekonferenzen vom Rat für deutsche Rechtschreibung: Übersichtsseite im offenen O-Ton Archiv von radio-luma.

Weitere Informationen im Internet:

Ständige Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland (KMK): www.kmk.org.

Bundesministerium für Bildung und Frauen (BMBF) der Republik Österreich: www.bmbf.gv.at.

Schweizerische Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren (EDK): www.edk.ch.

Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG): www.dfg.de.

Leibniz-Gemeinschaft: www.leibniz-gemeinschaft.de.

Seitenanfang

- Veröffentlichung dieser Seite am 27. Juni 2016 -